Schlagwort-Archive: Kommunikation

BILD DES TAGES

Ein herzliches Hallo an die kreativen Köpfe da draußen!


Für alle die nicht genug von der Welt der Kunst bekommen können und am liebsten auch zu Hause oder Unterwegs wüssten, was wir hier so anstellen, starten wir nun den Dauerlauf unserer „Foto des Tages“ Reihe.

Die“Fotos des Tages“ werden -immer auf dem neuesten Stand- von Schnappschüssen verschiedener Situationen aus der Malschule, über Arbeiten oder Projekte von Schülern und Dozenten bis hin zu Motiven aus der Kunst im Alltag reichen.

Froschperspektive
Froschperspektive

Wir möchten euch zeigen, was geschieht, bewegt, erstaunt, erheitert, motiviert, inspiriert und vor allem was die Malschule und unsere Schüler ausmacht.

BILD DES TAGES weiterlesen

Christina Monschau: Mappenthema

MAPPENVORBEREITUNG

Christina: Mappenthema

Christina Monchau: Mappenvorbereitung
Christina Monchau: Mappenvorbereitung

Heute habe ich fast drei Stunden in Malschule mit dem Erstellen einer Mindmap verbracht, um ein paar Ideen für mein Mappenthema zusammenzutragen.

Das Thema „Musik“ hört sich vielleicht einfach an, ist es aber absolut nicht. (…)

zum artikel

Ivan Dimov: Recherche im eigenen Selbst

kreative fragen…

Recherche im eigenen Selbst.

Wenn man Autoren und solche befragt, die mit ihnen zusammenarbeiten (Verleger, Produzenten, Agenten usw.), worüber ein angehender Schriftsteller oder Drehbuchautor schreiben sollte, dann hört man häufig die vielbeschworene Antwort, dass er über das schreiben soll, was er kennt. Denn andernfalls wäre es unglaubwürdig, nicht authentisch und somit fragwürdig.

Ivan Dimov
Ivan Dimov

Nun, ich persönlich glaube, dass das Schwachsinn ist. Oder, um es weniger polemisch auszudrücken, ich denke, dass es sehr wohl Menschen gibt, die künstlerisch arbeiten (malen, komponieren, schreiben) und genau das brauchen, um kreativ zu sein.

Sie müssen das Gefühl haben, die Dinge genau zu kennen, aus ihrer Erfahrung heraus. Und Erfahrung bedeutet in dem Fall für sie, selbst dort gewesen zu sein, es selbst erlebt, angefasst, gesehen zu haben. Ivan Dimov: Recherche im eigenen Selbst weiterlesen

Ivan Dimov: Brain-Power

kreative fragen…

Brain-Power

 

Eine meiner Lieblings- Anekdoten ist die von einem Wissenschaftler, der einen anderen zu Hause besucht und sieht, dass dieser ein Hufeisen über der Eingangstüre hängen hat. Der Besucher sagt erstaunt: Ich wusste gar nicht, dass du abergläubisch bist. Daraufhin antwortet der Besitzer des Hauses: Bin ich auch nicht. Aber das Hufeisen bringt auch Glück, wenn man nicht dran glaubt.

Ivan Dimov
Ivan Dimov

Mir geht es ähnlich. Ich glaube zu wissen, wovon meine Bilder handeln sollen, lege los, mit einem bestimmten Ziel vor Augen…

Das Ergebnis ist aber nur selten das, was ich glaubte erreichen zu wollen.

Verwirrend? Ein bisschen vielleicht. Einguter Grund, sich mal umzuschauen.

Unser Glaube und die Erwartungshaltung spielen eine bedeutende Rolle, das wissen wir mittlerweile und beides ist Gegenstand zahlreicher Forschungen in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Unter anderem ist zur Zeit im Gespräch, ob man gezielt Placebos einsetzen sollte, anstelle von richtigen Medikamenten, um so deren Heilungseffekt zu nutzen, ohne Nebenwirkungen zu riskieren. Ivan Dimov: Brain-Power weiterlesen

Ivan Dimov: Happy Go Lucky

IVAN DIMOV

Happy Go Lucky

Also letztens las ich einen Artikel über das Glück. Es ist ja schon seit einigen Jahren ein wohlerforschter „Gegenstand“ der Wissenschaft, Philosophie, Psychologie etc. Obwohl, auch das habe ich gelernt, man spricht nicht eigentlich von Glück, sondern von Lebenszufriedenheit. Glück ist sicherlich kein dauerhafter Zustand. Sondern kann immer nur einen Moment lang anhalten. Ivan Dimov: Happy Go Lucky weiterlesen

Mini Art Club

 K   I   N   D   E   R   A   T   E  L   I   E   R   S

 Mini Art Club

Im Mini Art Club der Kölner Malschule treffen  in kleinen Gruppen  unsere jüngsten Nachwuchstalente zusammen, um auf großen Formaten,  bunte künstlerische  Miniprobleme zu lösen.

Das pädagogische  Konzept  wurde darauf  ausgerichtet, alle kreativen Minikünstler 🙂 bei ihren malerischen Prozeßen vielfältige Materialien anzubieten. Dabei ist es wichtig, ihrem schöpferischen Potential möglichst viel Freiraum zu geben. Der Spaß und die Freude daran stehen natürlich im Mittelpunkt.

Und nicht nur in den Augen der Eltern ist jedes Blid ist ein kleines Kunstwerk !

zum artikel

Kreative Fragen: Von Giraffen, Wölfen und großen Herzen

Ivan Dimov: Von Giraffen, Wölfen und großen Herzen


Meine Frau ist ein umtriebiger Mensch und kann sich innerhalb kürzester Zeit für verschiedene Dinge begeistern, denen sie auf ihren Streifzügen begegnet. Manchmal schlägt diese Begeisterung derartig hohe Wellen, dass ich genötigt bin, mich auch mit ihnen auseinanderzusetzen.
Dieses Mal ist es die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Ich gebe zu, sie ist außerordentlich faszinierend. Ich möchte sie an dieser Stelle einmal kurz skizzieren, ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben:
Rosenberg sagt, dass die meisten von uns Menschen mit der so genannten Wolfssprache aufgewachsen sind. Das heißt, wir haben gelernt, unsere Bedürfnisse Kreative Fragen: Von Giraffen, Wölfen und großen Herzen weiterlesen

Kreative Fragen: Eyes Wide Open

Ivan Dimov: Eyes Wide Open

Das Sehen spielt bei einem Bildenden Künstler eine herausragende Rolle. Und zwar nicht nur der Blick nach außen, sondern auch der nach innen. Beide Blickrichtungen sind wichtig, keine aber wichtiger als die andere. Sie bedingen einander und die eine ist ohne die andere nicht möglich.

Wie alles andere auch, kann man das Sehen trainieren. Es verlangt Konzentration und psychische Energie, um wirklich sehen zu können. Natürlich sehen wir jederzeit, sobald wir die Augen geöffnet haben, es lässt sich ja nicht vermeiden. Aber ich rede hier nicht von jener Wahrnehmung, die uns davor schützen soll, vor den nächsten Laternenmast zu rennen, sondern von jenem Sehen, das uns überwältigen kann, weil es etwas mit Erkennen zu tun hat. Kindern ist diese Fähigkeit anfangs noch gegeben, solange, bis wir sie ihnen erfolgreich abgenommen haben, weil wir sie „erziehen“ mussten. (Dagegen sage ich nichts, ich möchte auch nicht, dass mein Sohn einfach in das nächste Auto rennt, nur weil er die Wolkenformationen am Himmel so wunderschön findet.) Kreative Fragen: Eyes Wide Open weiterlesen

Kreative Fragen: Sind wir alle schizo??

Ivan Dimov: Sind wir alle schizo??

Zunächst einmal bitte ich alle Psychologen und Psychiater um Verzeihung für die saloppe Verwendung des Wortes „schizophren„. Natürlich ist der Begriff hier umgangssprachlich gemeint. Eine Freundin von mir (selbst Psychologin und zwar die sehr sympathische systemische Richtung) hat mir erst kürzlich noch mal verdeutlicht, wie wichtig die Wahl der Worte ist, wenn man etwas sagen möchte. Worte sind mächtige Werkzeuge, gehen wir also behutsam mit ihnen um.
Meine Frau fragt mich öfter mal, an was ich gerade so arbeite und möchte gerne mit mir darüber reden. Da sie selber in einem kreativen Beruf arbeitet (sie schreibt), interessiert sie es nicht nur auf privater, sondern auch auf professioneller Ebene, was ich so treibe. Meistens, nein, eigentlich immer, muss ich sie enttäuschen. Ich kann ihr nicht erklären, woran ich arbeite. Natürlich fragt sie nach: Warum kannst du es nicht erklären? Und wieder fehlen mir die Worte. Kreative Fragen: Sind wir alle schizo?? weiterlesen