Schlagwort-Archive: Wunsch

Ivan Dimov: Irrungen und Wirrungen

Irrungen und Wirrungen

 

Es gibt ja so Tage, an denen man eigentlich Zeit hat, aber es will einem nichts so richtig gelingen. Man könnte seiner kreativen Arbeit nachgehen, oder endlich Dinge in der Wohnung erledigen, die man schon ewig vor sich herschiebt, oder Rechnungen überweisen, die bereits nahe am Mahnungstermin oder darüber sind, oder endlich mal wieder alles Mögliche ausmisten, was sich in den letzten Monaten bzw. Jahren angesammelt hat und nur noch zum Wegschmeißen taugt.

Ivan Dimov: Irrungen und Wirrungen weiterlesen

Ivan Dimov: Wartet nicht!

Wartet nicht!

Das Leben ist kurz. Das wissen wir alle. Und je älter wir werden desto kürzer. Auch das ist kein Geheimnis. Aber wir kleben mehr am Leben je älter wir sind. Und mit älter meine ich – echt alt.

Ich las letztens einen klugen Satz von meinem Lieblingskolumnisten Martenstein, der sehr richtig bemerkte, dass sich 90jährige im Gegensatz zu 20jährigen nie umbringen, es sei denn sie sind todkrank und leiden sehr stark.

Ivan Dimov
Ivan Dimov

Als 20jähriger scheint man also nicht so sehr am Leben zu hängen wir als 80jähriger. Das ist doch irgendwie seltsam und müsste doch, rein von der Logik her, andersherum sein. Im Zweifel haben wir mit 80 doch Einiges erlebt, hoffentlich viel Erfüllendes, bestimmt auch viel Schmerzliches – aber in jedem Fall viel.

Da sollte es doch leichter fallen, abzutreten als mit 20, da alles noch vor einem liegt und man, zumindest glaubt, man müsse nur die Hand danach ausstrecken und wenn nicht heute, dann passiert es eben morgen oder nächste Woche, nächstes Jahr, in fünf Jahren…. So what!

Ivan Dimov: Wartet nicht! weiterlesen

Grischa Skrylev die Tuschezeichnung II.

KÜNSTLERISCHE GRUNDAUSBILDUNG

Grischa Skrylev:  Die Tuschezeichnung II.

Grischa Skrylev: Vogel
Grischa Skrylev: Vogel

„….Ich meine ich bin ständig in der Phase mich neu zu entdecken bzw. zu entwickeln. Wenn Ihr das genau so sieht, dann sage ich nur, probiert ALLES was Euch reizt aus, vielleicht auch Sachen wo ihr direkt denkt „nee, das kann ich gar nicht„.

Macht es trotzdem es wird sich lohnen 😉 , denn selbst, wenn Ihr das Bild an sich nicht mögt, es wird Euch weiterbringen!!!…“

zum artikel

Grischa Skrylev, Der Mensch als Motiv (Fortsetzung)

KÜNSTLERISCHE GRUNDAUSBILDUNG

Grischa Skrylev

Grischa Skrylev, Schauspieler Udo Kier
Grischa Skrylev, Schauspieler Udo Kier

Es ist schon schwer genug, Gesichter zu zeichnen, aber wenn man sie dann leicht verkürzt sieht, wird es wirklich knifflig.

Erst wenn man sich praktisch mit der Darstellung auseinandersetzt, begreift man, was für enorme Leistungen so jemand wie Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle erbracht hat.(…)

(…) Als ich das nächste Mal zum Kurs kam, dachte ich mir, es sei Zeit, etwas Neues auszuprobieren und so kam ich zu diesen Kohle-Portrait. zum artikel Grischa Skrylev, Der Mensch als Motiv (Fortsetzung) weiterlesen

Skizziertechniken

KÜNSTLERISCHE GRUNDAUSBILDUNG

Grischa Skrylev

Grischa Skrylev, Pfosten
Grischa Skrylev, Pfosten

UNTERSCHIEDLICHE SKIZZIERTECHNIKEN

„…Es gibt aber keine Möglichkeit, diese Herausforderung zu umgehen. Man muss da durch. Die gute Nachricht ist: Sobald man es einmal geschafft hat, scheint sich im Gehirn so etwas wie ein Handlungsmodus zu etablieren und danach funktioniert die Vorstellungskraft viel zügiger.

zum artikel

Kreative Fragen: Von Giraffen, Wölfen und großen Herzen

Ivan Dimov: Von Giraffen, Wölfen und großen Herzen


Meine Frau ist ein umtriebiger Mensch und kann sich innerhalb kürzester Zeit für verschiedene Dinge begeistern, denen sie auf ihren Streifzügen begegnet. Manchmal schlägt diese Begeisterung derartig hohe Wellen, dass ich genötigt bin, mich auch mit ihnen auseinanderzusetzen.
Dieses Mal ist es die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Ich gebe zu, sie ist außerordentlich faszinierend. Ich möchte sie an dieser Stelle einmal kurz skizzieren, ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben:
Rosenberg sagt, dass die meisten von uns Menschen mit der so genannten Wolfssprache aufgewachsen sind. Das heißt, wir haben gelernt, unsere Bedürfnisse Kreative Fragen: Von Giraffen, Wölfen und großen Herzen weiterlesen